Statuten

Vereinsstatuten
mit Sitz in 8752 Näfels, Kanton Glarus

1. Name und Sitz

Unter dem Namen „TamilCarFreaks“, nachstehend TCF genannt, besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in 8752 Näfels (Glarus). Er ist politisch und konfessionell neutral.

2. Zweck

Zusammenfassung von Besitzern von getunten Autos aller Marken; Pflege der Geselligkeit und Kameradschaft durch gemeinsame Aktivitäten; Gemeinsames Besuchen von Tuningtreffen, Messen und anderen Anlässen; Informations- und Interessensaustausch; Interne Veranstaltungen wie z.B. Stammtisch; Gemeinsame Ausfahrten und noch vieles mehr.

3. Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über die Beiträge der Mitglieder, welche jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt werden.

Zusätzlich verfügt der Verein über

• Den Erlös aus Veranstaltungen
• Die Einnahmen von Sponsoren
• Die Einnahmen von Spenden, Schenkungen etc.

4. Mitgliedschaft

Mitglied mit Stimmberechtigung kann jede natürliche und juristische Person werden, die ein Interesse am Vereinszweck hat und die Bedingungen für eine Mitgliedschaft erfüllt sind.

Aufnahmegesuche sind an den Präsidenten/die Präsidentin zur richten; über die Aufnahme entscheidet die Mehrheit der Mitglieder, die anwesend sind.

5. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

• bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod
• bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung

6. Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist einmal im Jahr möglich. Das Austrittsschreiben muss eingeschrieben mindestens vier Wochen vor der ordentlichen Generalversammlung, an den Präsidenten gerichtet werden.

Ein Mitglied kann jederzeit ohne Grundangabe aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Vorstand fällt den Ausschlussentscheid; das Mitglied kann den Ausschlussentscheid an die Generalversammlung weiterziehen.

7. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Generalversammlung
b) der Vorstand
c) die Rechnungsrevisoren

8. Die Generalversammlung

Das oberste Organ des Vereins ist die Generalversammlung. Eine ordentliche Generalversammlung findet jährlich im 2. Quartal statt und wird vom Präsidenten geleitet.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder mindestens 1 Monat zum Voraus schriftlich eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste.

Die Generalversammlung hat die folgenden Aufgaben:

a) Wahl bzw. Abwahl des Vorstandes sowie der Rechnungsrevisoren
b) Festsetzung und Änderung der Statuten
c) Abnahme der Jahresrechnung und des Revisorenberichtes
d) Beschluss über das Jahresbudget
e) Festsetzung des Mitgliederbeitrages
f) Behandlung der Ausschlussrekurse

An der Generalversammlung besitzt jedes Aktivmitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr. Gönner werden zur Generalversammlung eingeladen, besitzen jedoch kein Stimmrecht.

9. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus 2 bis 5 Mitgliedern: Präsident, Vize-Präsident, Kassier (Sekretär), Protokollführer. Die Amtsdauer beträgt 1 Jahr. Sie sind wieder wählbar.

Der Vorstand vertritt den Verein nach außen und führt die laufenden Geschäfte.

10. Die Revisoren

Die Generalversammlung wählt jährlich zwei Rechnungsrevisoren und einem Ersatzmitglied, welche die Vereinsrechnung inklusive Bank-, Postscheck- und Kassaverkehr kontrollieren und mindestens einmal jährlich eine Stichkontrolle durchführen. Es ist ihnen zugesprochen, dem Vorstand jede gewünschte Auskunft zu erteilen. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre, wobei jährlich der amtsälteste Revisor zurücktritt, das Ersatzmitglied Revisor wird und ein neues Ersatzmitglied gewählt werden muss.

11. Unterschrift

Der Präsident führt Einzelunterschrift. Der Vorstand kann weitere Personen bezeichnen, die zur Einzelunterschrift berechtigt sind.

12. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

13. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn die einfache Mehrheit im Vorstand, dem Änderungsvorschlag zustimmt.

14. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur durch den Vorstand beschlossen werden, wenn drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teilnehmen.

Nehmen weniger als drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung abzuhalten. An dieser Versammlung kann der Verein auch dann mit einfacher Mehrheit aufgelöst werden, wenn weniger als drei Viertel der Mitglieder anwesend sind.

Bei einer Auflösung des Vereins wird das Vereinsvermögen durch die Anzahl Mitglieder aufgeteilt.

15. Inkrafttreten

Diese Regelungen sind beschlossen worden am 02.01.2017 und sind mit diesem Datum in Kraft getreten.